Weitere Meldungen und Informationen finden Sie auf den Seiten des Deutschen Mieterbundes - http://www.mieterbund.de

Pressemeldungen

13.11.19: So kommen Mieter aus der Zwickmühle
So kommen Mieter aus der Zwickmühle

06.10.19: Wohnungswirtschaft und Mietervertreter schlagen Alarm
Ohne eine massive Ausweitung der Förderung werden die Klimaziele unerreichbar

06.10.19: Bündnis schlägt Alarm: „Akutplan für soziales und bezahlbares Wohnen“
Mehr Wohnungen für die, die sonst keine Chance aufs Wohnen mehr haben

11.05.19: Europäische Bürgerinitiative gegründet: Wohnen für alle / Housing for all
Unterschriftensammlung startet - 5 Forderungen an die EU

zum Pressearchiv

11.09.13

Sonderkündigungsrecht - In Zweifamilienhäusern oder Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung, in denen Mieter und Vermieter unter einem Dach wohnen, hat der Vermieter ein Sonderkündi- gungsrecht.

 

In Zweifamilienhäusern oder Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung, in denen
Mieter und Vermieter unter einem Dach wohnen, hat der Vermieter ein Sonderkündigungsrecht. Nach Angaben des Mietervereins Oberberg e.V. kann der Vermieter hier
ohne Angaben von Gründen, ohne sich zum Beispiel auf Eigenbedarf berufen zu müssen, kündigen. Das gilt selbst dann, wenn sich der Mieter nichts hat zu Schulden kommen lassen, er immer pünktlich die Miete gezahlt hat.
 
Voraussetzung ist, dass der Vermieter tatsächlich mit im Haus wohnt und seine Wohnung nicht nur als Wochenend-Domizil nutzt. Auch wenn sich im Haus neben den beiden Wohnungen für Mieter und Vermieter noch Gewerberäume befinden, kann der Vermieter ohne Angabe von Gründen kündigen.
 
Anders, wenn es im Haus noch eine dritte Wohnung gibt. Dann scheidet das Sonderkündigungsrecht für den Vermieter aus. Das gilt selbst dann, wenn der Vermieter die dritte Wohnung nicht mehr vermietet, sondern in seinen Wohnbereich integriert hat.
 
Will der Vermieter, gestützt auf sein Sonderkündigungsrecht, das Mietverhältnis beenden, muss er nach Angaben des Mietervereins Oberberg e.V. eine um drei Monate verlängerte Kündigungsfrist einhalten. Je nach Wohndauer des Mieters beträgt die
Kündigungsfrist dann zwischen 6 und 15 Monaten.
 
Der gekündigte Mieter kann sich auf die sogenannte Sozialklausel berufen, wenn die Räumung der Wohnung für ihn eine unzumutbare Härte bedeuten würde. Dann muss notfalls ein Gericht entscheiden, welche Interessen vorgehen, die des Vermieters
oder die des Mieters.
 
---
 
Neben der umfänglichen Beratung des Mietervereins gibt es auch eine Vielzahl von Informationsmaterial, welches selbstverständlich auch zu diesem Thema, Mieterrechte und Mieterpflichten, beim Mieterverein Oberberg e.V. zu einem Preis von 6,00 €
zu beziehen ist und bietet den Mitgliedern die Prüfung des Mietvertrages auch zu diesem Thema an.
 
Der Mieterverein Oberberg e.V. berät jedes neu eingetretene Mitglied, in sämtli-
chen Mietrechtsfragen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
 
Mieterverein Oberberg e.V.